Samstag, 16. Mai 2015

Fundstücke 4

Es gab ja nicht nur in unserem Häuschen allerhand zu finden.

Seitdem ich das 1. Mal in Forneby Hill bei Klaus und Christiane im Urlaub war (Insgesamt war ich vier Mal dort, weil es mir so gut gefiel. :-) ), bin ich begeisterte Loppisgängerin. Vorher habe ich zwar immer die Schilder gesehen, die darauf hingewiesen haben, betreten hatte ich jedoch bis dahin keinen. Keine Ahnung, warum nicht. Was ich verpasst habe!!! ;-) 

Ein Loppis ist ein Trödelladen, in dem es so ziemlich alles gibt, was man sich vorstellen kann, von altem Spielzeug über Autoteile bis hin zu Geschirr aus neuerer und älterer Zeit und noch vieles andere mehr. In Schweden gibt es derer viele. Auf dem Land haben fast alle Bewohner Grundstücke und meist gibt es eine Garage oder einen anderen Raum, der dafür wie geschaffen ist. An der Straße wird ein selbst gebasteltes Schild „LOPPIS“ aufgestellt und schon kann es losgehen.
Ich freu mich schon, denn bald startet die Loppissaison wieder. ;-) Ich spare schon fleißig Kleingeld dafür. ;-)

Zwei besondere Fundstücke habe ich im vergangenen Jahr gefunden. Wobei ich denke, dass sie eher mich gefunden haben. ;-)

Ich war mit Christiane hier ganz in der Nähe in By auf einem Riesentrödelmarkt. Und wie immer schaute ich nach alten und neuen Stickereien. In meine Hände schmiegte sich beim Sortieren plötzlich dieses Stickbild…


Ich strich über die Stiche – wieviel Arbeit steckt dahinter!? Dann übersetzte ich den Text, „Alles hat seine Zeit“ und meine Augen füllten sich mit Tränchen. Wenn das kein Zeichen ist! Also nahm ich das Bild mit und hatte auch schon einen Platz dafür im Kopf.

Als wir weiter über das Gelände trödelten, fiel mir eine Malerei ins Auge. Wie schön!


Mit Hilfe von Christiane übersetzte ich, was dort stand. „Lebe etwas langsamer, du kommst trotzdem vorwärts“. Ein Schauer ging mir über den Rücken. Auch gekauft. Ohne zu handeln. Ein Platz dafür war auch sofort in meinem Kopf.

Zurück in Deutschland fanden beide Mitbringsel ihren angedachten Platz.
Das Bild hängte ich über das Schlüsselbrett, damit ich mich beim Verlassen der Wohnung daran erinnerte.


Und die Stickerei fand auf Arbeit ihren Platz.


Als ich aufhörte zu arbeiten, war das Stickbild das letzte, was ich aus meinem Büro mitnahm. Dass das so sein würde, war mir klar, als ich beschloss, nach Schweden umzuziehen. :-) Es hat mit dem Stickbild und mir eben etwas besonderes.

Im Häuschen haben beide Wieder-zurück-sein-Mitbringsel ihren Platz gefunden, auch wenn vieles andere noch darauf wartet, ausgepackt zu werden. Diese beiden Dinge sind mir sehr wichtig. Vielleicht, weil sie wieder zu Hause sind...

Beides hängt über meiner Lieblingssitz- und Liegebank in der Küche

Beides ziert den Platz über dem Küchentisch

Sich-auf-die-Loppisbesuche-freuende Grüßels von Anneke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen