Dienstag, 9. Januar 2018

Sverige Post...

...oder anders: Neuigkeiten und Geschehnisse von, mit und bei der Schwedischen Post.

Wer hier schon länger rein schaut weiß, dass die Schwedische Post zum 1. Januar gerne mal das Porto erhöht. Warum sollte es in diesem Jahr anders sein? 😉

Gut: Die Preise für Postkarten und Briefe bis 50 Gramm ins Ausland kosten nach wie vor 21 Schwedische Kronen. Auch Briefe bis 500 Gramm und darüber haben ihren Preis behalten.
Schlecht: Briefe ins Ausland bis 100 und 250 Gramm kosten etwas mehr (2 beziehungsweise 1 Krone). Das geht noch.
Der Zuschlag für Briefe, die nicht einem bestimmten Maß entsprechen, erhöht sich um 4 Kronen...


Inrikesbriefe sind teurer. Bis 50 g kosten sie jetzt 9 statt 7 Kronen. Und dann entsprechend mehr...


Erfreulich: Pakete ins Ausland sind genau so teuer wie bisher. (Und nicht noch teurer. Deswegen das "erfreulich" vorne dran. 😁)


Vor Weihnachten hatte PostNord etwas viel zu tun. Pakete aus Deutschland waren zehn Tage unterwegs. Das gibts sonst eher selten. Außer bei denen von meiner Mutti. Die dauern immer so lange. Warum auch immer. 😈

Ein Paket aus Deutschland hat einen neuen Rekord aufgestellt, einen Negativrekord allerdings. Abgeschickt wurde es am 11.12.2017 in D. Die Benachrichtigung, dass wir es abholen können, erhielten wir am 4.1.2018.
Und weil es eine Heimlieferung ist, diese Lieferung jedoch nicht in der Pöstlerin ihr Auto passt (1,60 m lang), muss dieses Paket in Avesta bei der Post abgeholt werden.
Die Poststelle hat servicefreundliche Öffnungszeiten - von 10 bis 13 und von 14 bis 17 Uhr. In der Woche. Am Sonnabend ist zu. Da die Sendung auf den Name des Liebsten läuft, muss er sie abholen. Er arbeitet allerdings nicht nur bis 17 Uhr. Und ich kann das Paket nicht abholen. Weil dazu brauche ich seine Legitimation (Körkort). Die braucht er allerdings selber jeden Tag. Es bleibt spannend... 😙
Positiv: Die Pakete bekommen keine neuen Nummern mehr, wenn sie die schwedische Grenze überschreiten.
Leider werden die Absender immer noch dahingehend informiert, dass der Empfänger (wir) bei der Zustellung leider nicht da war. Auch wenn einer von uns zu Hause ist und die Paketzustellung gar nicht versucht wurde...

Doch auch einen Positivrekord gibt es zu berichten.
Für ein Paket (in Deutschland am 2.1.18 aufgegeben) lag schon am Freitag die Benachrichtigung zur Abholung im Briefkasten. Yeah!
Dafür hat sich die Post etwas neues einfallen lassen. Sie haben auf die Benachrichtigung jetzt schon dreimal meinen Geburtsnamen geschrieben. Obwohl er auf dem Adressaufkleber richtig stand. Was das wieder soll!? Irgendwas ist immer...pffff...

Herzliche Grüßels von Anneke

Kommentare:

  1. Das dauert so lange, weil die Schwedische Post meine Päckchen einfach läger behalten will, weil sie etwas besonderes sind. M.

    AntwortenLöschen