Samstag, 3. Oktober 2015

Katzenhaus. Selbst gebaut. :-)

Irgendwann kamen wir auf die Idee, dass BUBI ein Haus gut stehen würde. Einerseits als Ersatz für die zwei großen Papiertüten, in die er sich gerne zurückzieht, andererseits als Unterstützung zum aufs-Brett-springen (dazu morgen mehr).
Und weil ich mich gern handwerklich betätige und einfach mehr Zeit habe, übernahm ich die Aufgabe. :-)
In einem Laden maß ich die dort ausgestellten Katzenhäuser und deren Eingangslöcher, da ich nicht wirklich Ahnung hatte, wie groß so ein Katzenhaus ist.

Was ist zum Losbauen erforderlich?
Ein Plan natürlich. Dessen Erstellung ging recht schnell.


Holz. Einen Teil hatten wir noch da. Ein paar Bretter wurden neu gekauft, jedes Brett einzeln in Zellophan verpackt. Wirklich.Hier könnt Ihr es sehen.


Und schon gings los mit bauen.


Und an dieser Stelle merkte ich…


…dass mein Plan zwar prinzipiell gut, jedoch nicht ausreichend ist. Und mir fiel ESP (ein früheres Unterrichtsfach, Sagt Euch das noch was?) ein, in dem wir lernten, wie man eine richtige technische Zeichnung anfertigt. Hatte ich doch glattweg die Dicke der Bretter in meine Planung nicht mit einbezogen. :-( Soweit zu meinem logischen Vorgehen…
Jetzt musste ich umdenken. 
Der Boden wurde zum Dach. Und das Vorderteil musste eingepasst werden. 


Als letztes Teil. Was hatte ich da nur wieder gemacht?
Dass der Boden Dach ist, ist letztendlich gut. Denn das Dach liegt, zusätzlich zu den Schrauben, auf den Seitenteilen auf. Sollte Bubi mal dicker werden, dann hält das trotzdem. Immer positiv denken. ;-)
Ich hielt das Vorderteil an – zu breit. Als ich die letzten Millimeter mit Hilfe von Sandpapier weggeschliffen hatte (und dann die Holzraspeln entdeckte), erfolgte der 2. Einpassversuch. Auch dieser schlug fehl. Zu hoch.


Also nochmal sägen.
Passt.


Jetzt tackerte ich noch Fußmatte rundherum um das Häuschen. Natürlich mit einigen Hindernissen. Fertig.


Ich stellte das Häuschen in der Küche hin. Um Bubi zu locken, versteckte ich zwei Leckerlis im Inneren. Er holte sie sich.


Damit es der Kater weich am Bäuchlein hat, nähte ich ihm noch eine Decke und legte sie ihm rein. ;-) Kurze Zeit später, ohne Leckerlis! :-)


Und damit der große Mitbewohner und ich auch nicht vergessen, wem das Häuschen gehört und wir auf blöde Ideen kommen….


Mal sehen, wie er es annimmt. Wir sind gespannt! ;-)

Sonnige Wochenendgrüßels von Anneke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen