Donnerstag, 11. Mai 2017

Eichhörnchenupdate

Wie Ihr wisst, wohnten in unserer Holzfassade fünf Eichhörnchen. Ohne Mama. Nachzulesen HIER. (Auf Grund der Ausprägung der Pfoten denken wir übrigens, dass es Jugendliche sind.)

Hier noch einmal Bilder von der Rasselbande.





Das hingestellte Essen haben sie sehr gut angenommen und alles aufgefuttert. 😊 Ich konnte sie teilweise dabei beobachten.
Mir gefiel nicht, wie weit sie sich manchmal von möglichen Verstecken entfernten bei ihren Erkundungstouren. Doch auf mich hörten sie nicht so sonderlich gut, dass das eben nicht gut ist.

Und so passierte es gestern. Ich saß in der Küche und hörte draußen ein lautes Fiepen. Ich blickte zum Fenster. Elster und Eichhörnchen. Rausrennen und gucken war eins.
Die Elster flog weg.
Das Hörnchen lag am Boden und hatte Schnappatmung.
Auf mein Rufen kam auch schon der große Mitbewohner angerannt.
Wir hoben es auf und wickelten es in ein Tuch. Blutige Verletzungen sahen wir keine.
Ich gab ihm später etwas Wasser, was ihm scheinbar gut tat.
Doch auch nach zwei Stunden hatte sich sein Zustand nicht wesentlich gebessert. Seinen Versuchen, sich aufzusetzen, scheiterten, es hatte keine Macht über drei seiner vier Beine. Für uns sah es aus, als sei das Rückgrat gebrochen...

Wir Beide sahen uns außerstande, das Eichhörnchen zu töten.

Also schrieben wir einer Tierärztin, mit der wir wegen Fussi schon Kontakt hatten...
Sie könne sich das Tier ansehen und es notfalls einschläfern. Oder wir könnten zur Wildtierstation nach Rättvik fahren. Das wären fast zwei Stunden Fahrt gewesen....
Also fuhren wir zur Tierärztin.
Sie fand das Hörnchen genau so niedlich wie wir, bestätigte aber, dass das Rückgrat gebrochen sei und das Tier sich nur noch quäle.
Wir ließen es einschläfern.
Die Tierärztin verlangte kein Geld.

Ich bin immer noch traurig... 😥😥😥😥

Grüßels von Anneke

PS: Ich habe inzwischen an einen Eichhörnchenhilfeverein geschrieben. Von dort kam die weniger erfreuliche Nachricht, dass die Tierchen doch noch sehr klein,  evtl. sogar noch auf Muttermilch angewiesen seien und ich sie deswegen unbedingt füttern soll. Die Wahrscheinlichkeit sei jedoch sehr gering, dass sie es allein schaffen. 😞
Ich hoffe natürlich und kümmere mich, weiß jedoch im Moment nicht, wie viele noch leben. Ich habe heute noch kein Tierchen gesehen.
Nicht nur die Vögel machen den Eichhörnchen zu schaffen denke ich. Die Nachtfröste sind auch nicht gerade gut für sie...
Mal sehen.... 😑

Kommentare:

  1. Ohje, dann drücken wir mal die Daumen. Aber du schaffst das bestimmt. Vielleicht könnte man die Tierchen irgendwie in einer Art Schuppen oder so einquartieren.
    Viel Erfolg und liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn Sie ein Eichhörnchen-Jungtier gefunden haben, beachten Sie bitte "die 10 wichtigsten Schritte" und rufen Sie uns an!
    Service-Telefon

    0700 – 200 200 12
    Kosten für Anrufe auf 0700-Nummern entstehen beim Telefonanbieter des Anrufers und variieren je nach Vertrag. Im deutschen Festnetz berechnet z.B. die Telekom 0,12 € / min (0,06 € / min am WE).
    Bei anderen Anbietern und vor allem auch bei Mobilfunkanrufen können höhere Kosten enstehen.
    Der Verein Eichhörnchen-Notruf e.V. erhält aus diesen Gebühren keinen Anteil.
    TÄGLICH - auch an Wochenenden und Feiertagen
    AKTUELL - September:
    Mo – So 10:00 – 12:00 und
    17:00 – 19:00 Uhr
    Oktober – Februar:
    Mo – So 17:00 – 19:00 Uhr

    http://eichhoernchen-notruf.com/erste-hilfe/

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Eichhörnchennotruf!
      Da wir in Schweden wohnen und die Telefonkosten nicht eindeutig klar sind, war mir das Risiko einer Kostenfalle zu groß.
      Ich habe der Eichhörnchenhilfe Berlin (http://www.eichhoernchenhilfe-berlin.de) geschrieben und von dort sehr schnell Antwort erhalten.
      Danke trotzdem für Euren Kommentar.
      Anneke

      Löschen