Samstag, 23. Januar 2016

Eine Blume für die Küche

Ja, so etwas gibt es tatsächlich.
Und nein. Sie war kein Weihnachtsgeschenk. ;-) Der große Mitbewohner und ich haben sie nach Weihnachten gekauft. Also ist dies auch kein bezahlter Werbepost. Ich schreibe ihn aus freien Stücken, weil ich so begeistert bin.

Ich habe schon vor längerer Zeit im Fernsehen so ein Dingens im Einsatz gesehen und fand es toll. Als wir die Blume dann im Laden sahen, war ich sofort begeistert. Beim Blick auf den Preis war meine Begeisterung quasi weg. 259 Kronen sollte dieses Teil kosten. Nee, dafür nich! Der große Mitbewohner intervenierte, wir redeten und am Ende verließen wir den Laden mit Blume.
Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert! :-)

Wenn ich die Nudeln oder Kartoffeln (die ja für ihr Überkochen berühmt-berüchtigt sind) in den Kopf gebe, lege ich anschließend die Kochblume® auf den Topf.
Bekanntermaßen soll ja dann das Wasser nochmal aufkochen bevor man die "Flamme" kleiner stellt. Auf- und überkochen war bei mir immer eins. :-(
Jetzt sieht es maximal so aus. :-)


Nix kocht mehr über! Yeah!
Zum Abgießen kommt dann wieder der richtige Deckel drauf. Das ist der einzige Nachteil, den ich bis jetzt beim Kochen erkennen konnte.
Kochblume® in Aktion:

video

Laut mitgeliefertem Zettel kann die Kochblume® noch für andere "Einsatzgebiete" genutzt werden wie fürs Dämpfen, für die Bing (Mikrowelle) und im Herd. Ja, richtig. Da die Blume bis 300 Grad aushält, ist sie auch für den Einsatz im Herd geeignet. Dazu kann ich allerdings keinen Erfahrungsbericht liefern. Bei mir war sie bisher nur "Deckel". ;-)

Mehr über die Blume zum Kochen könnt Ihr HIER erfahren.

Und sollte jemand aus meiner Familie nach langem Abwägen so ein Dingens zum Geburtstag haben wollen - dann bitte melden. Ihr wisst schon... Selber kaufen? Ach nöö. Geschenkt bekommen? Oh ja!

Herzliche Grüßels von Anneke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen