Montag, 7. Dezember 2015

Vorbauverschönerungs- und Dichtermachungsergebnis ;-)

Wie ich HIER schon einmal schrieb, hat der große Mitbewohner an unser Häuschen einen Vorbau gezaubert. Naja, er hat ihn natürlich in mühevoller Arbeit gebaut.
Daraufhin kamen Regen und Wind nun nicht mehr von oben, sondern nur noch von der Seite. Schon vor Baubeginn war uns klar, dass wir -zumindest für die Winterzeit- unseren Vorbau mit Fenstern und einer Tür versehen werden.
Am vorigen Wochenende war es dann so weit - wir bauten Fenster.
Mit dem kleineren Fenster fing der Mitbewohner schon an, während ich um 12 Uhr KiKa schaute. ;-) Und als der Film fertig war, hatte er das Fenster auch fertig.
Danach half ich ihm bei Fenster Nummer 2.
Wir haben überall Plaste statt Glas verwendet. Mal sehen, wie sich das hält. ;-)
Da das größere Fenster eventuell zu viel "Angriffsfläche" bietet und zur Verstärkung des Rahmens haben wir das Fenster noch unterteilt und Riegel dazwischen eingezogen.
In Aktion sieht das Ganze dann so aus:


Die Fenster werden innen von Riegeln gehalten und können so nicht nach Außen fallen. Und wir können sie im Frühjahr wieder aus dem Rahmen nehmen.

Nach dem Fenster kam vorgestern die Tür an die Reihe. Der große Mitbewohner hatte Holznachschub gekauft und los ging es. Der Rahmen wurde zurecht gesägt und ein Teil zusammen geschraubt. Anprobe. Ein bisschen schleifen, hobeln, raspeln...
Es wäre schön, ganz gerade Bretter oder Riegel kaufen zu können... ;-)
Plaste auflegen, oberen Rahmen fest schrauben. Anprobe. Noch mehr schleifen, hobeln, raspeln.
Dann sollten auch hier die Verstärkungsbretter angebracht werden. Doch leider waren die neu gekauften Bretter dünner als die bisher von uns verwendeten und so passten die Schrauben, die wir vorrätig hatten, leider nicht, waren zu dick. Ich stand vor dem Regal in der Werkstatt und konnte es nicht fassen! Wir haben 3 798 526 verschiedene Sorten Schrauben. Doch leider nicht die Passenden. :-(
Also hieß es gestern Schrauben kaufen. Zum Glück haben die Geschäfte auch am Sonntag auf. ;-)
Verstärkungsbretter fest schrauben, Griffe ebenfalls und dann ab zum Anbau. Einpassen.
Scharniere, Magnethalter, Haken anbringen...



...und nach weiteren Hobel- und Raspelarbeiten schloss die Tür dann auch irgendwann, ohne irgendwo zu klemmen oder zu schleifen.


Als letztes brachten wir die Türglocke an. Sie stammt noch vom Vorbesitzer (Ob der eine Katze oder einen Kater oder sogar mehrere Tiere hatte, wissen wir nicht.). Wir jedoch wussten von Beginn des Umbaus an ganz genau, dass die Glocke wieder ans Häuschen kommt. So könnte auch unser Bubi irgendwo herum liegen. ;-)


 Geschafft!


Die Fotos habe ich heute Früh gemacht. Gestern war es dazu viiel zu dunkel. Und ja, es scheint heute wieder einmal die Sonne. :-)

Der Vorbau hat neben dem wettertechnischen noch einen weiteren positiven Nebeneffekt.
Bubi steht, wenn wir nach Hause kommen, immer schon an der Eingangstür. In letzter Zeit drängte er dabei immer mehr nach draußen. Jetzt machen wir einfach die Außentür zu und es macht nix, wenn er in den Vorbau geht. Wir haben ihn natürlich schon raus gelassen. Er hat geschnuppert wie ein Weltmeister! :-) Und es hat ihm gut gefallen nach seinen Geräuschen zu urteilen.
Wir Personal überlegen jetzt schon, was wir ihm bauen können, damit er oben am Fenster sitzen kann, wenn es nicht ganz so kalt draußen ist - denn der Vorbau ist ja nicht dicht, also windmäßig. ;-) Da fällt uns was ein, da bin ich zuversichtlich.
Und die Sache mit den Haken zum von-Innen-dicht-machen wird verändert. Da kommen kleine runde Riegel rein, ein Loch in den Türrahmen - sieht bestimmt besser aus. Und hält die Tür auch von innen zu.

Sonnige Grüßels von Anneke

Kommentare:

  1. Da kannn ja jetzt der Winter kommen, mit Schnee und Eis und nichts mehr wird ins Haus geschleppt. M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Winter scheint noch zu dauern... ;-) Mal sehen, ob dat dieses Jahr noch was wird mit Schnee. ;-)

      Löschen